KLAPPE 11

Kommunales Kino Waldkirch e.V.

Aktuelles Klappe-11-Kinoprogramm



Der Besuch unserer Veranstaltungen ist aktuell nur mit Reservierung möglich.

Für den Besuch dieser Veranstaltungen gilt unser Hygienekonzept, welches Sie hier finden. Das Formular für die Anmeldung und Reservierung für den Kinobesuch finden Sie hier ebenfalls. >>> bitte klicken <<<

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung per Mail an klappe11@elztal.net


Am Freitag, den 17.09.2021 um 20.30 Uhr Eröffnung unseres Herbst/Winter-Programms 2021/2022

EINE FRAU MIT BERAUSCHENDEN TALENTEN

Frankreich 2020 · 106 Minuten · FSK: ab 12 Regie: Jean-Paul Salomé Drehbuch: Antoine Salomé, Jean-Paul Salomé  Kamera: Julien Hirsch   Darsteller: Isabelle Huppert, Hippolyte Giradot, Farida Ouchani, Liliane Rovère, Iris Bry u.a.                         

Patience ist eine selbst­be­wusste, unab­hän­gige, schlag­fer­tige Frau – und bankrott. Ihr mickriges Gehalt, das sie für ihren Job als Über­set­zerin im Drogen­de­zernat bekommt, rettet sie nicht vor der Delo­gie­rung. Doch die geheime Info, dass eine große Drogen­lie­fe­rung auf dem Weg nach Paris ist, sehr wohl. Patience spürt kurzer­hand selbst den Dealer auf und steigt groß ins Drogen­ge­schäft ein – als „Madame Hasch“ mit ihren Arabisch­kennt­nissen ist sie unschlagbar. So lange, bis ihr Chef und Verehrer Philippe vom Drogen­de­zernat Wind von der Sache bekommt.



Am Freitag, den 01. Oktober im Rahmen der Fairen Wochen

MADE IN BANGLADESH

1 Std. 35 Min. / Drama FSK ab 12 Jahren Regie: Rubaiyat Hossain Drehbuch: Rubaiyat Hossain, Philippe Barrière Besetzung: Rikita Shimu, Novera Rahman, Parvin Paru

 

Gut möglich, dass mindestens ein Artikel in deinem Kleiderschrank in Bangladesch hergestellt wurde. Dies ist eine Geschichte der Frauen, die unsere Jeans und T-Shirts herstellen. Shimu Akhtar (Rikita Nandini Shimu) floh als Kind aus ihrem Dorf, als ihre Stiefmutter drohte, sie mit einem Mann mittleren Alters zu verheiraten. Die 23-jährige lebt in der Hauptstadt und arbeitet viele Stunden in einer Textilfabrik für ein dürftiges Gehalt, während ihr Mann nach Arbeit sucht. Nachdem ein Brand in der Fabrik zum Tod einer Mitarbeiterin geführt hat, wird Shimu von einem Gewerkschaftsanwalt angesprochen, der ihr einen Crashkurs über die Rechte von Arbeitnehmerinnen anbietet – und darüber, wie sie sich durchsetzen lassen. Aber Shimus Versuch, ihren Arbeitsplatz gewerkschaftlich zu organisieren, stößt auf Widerstand, nicht nur durch ihren patriarchalischen Arbeitgeber, der sie offen bedroht, sondern auch durch ihre Kollegen, die verzweifelt versuchen, ihre Arbeit in einer Welt zu behalten, in der es nur wenige Überlebensmöglichkeiten gibt.



Am Sonntag, den 03. Oktober um 11 Uhr

Matinee zur Interkulturelle Woche mit Musikalischer Einführung vor dem Film und einem Filmgespräch mit den Filmmachern des Films

WIR SIND JETZT HIER

Regie: Niklas Schenck, Ronja von Wurmb-Seibe

In diesem Dokumentarfilm kommen sieben junge Männer zu Wort, die 2015 als Geflüchtete nach Deutschland kamen. Sie sprechen darüber, wie sie ihre Ankunft erlebt haben, welche beglückenden, aber auch angsteinflößenden Momente es gab, und welche Erfahrungen sie mit Rassismus gemacht haben.



Am Freitag, den 15. Oktober um 20:30 Uhr

PROGRAMMÄNDERUNG: DIE DIRIGENTIN

Die Dirigentin ist ein Drama aus dem Jahr 2018 von Maria Peters mit Christanne de Bruijn, Benjamin Wainwright und Seumas F. Sargent.

Das niederländische Drama Die Dirigentin erzählt nach einer wahren Geschichte, wie Antonia Brico in den 1930er zur ersten weiblichen Orchesterführerin wurde.

Antonia Brico (Christanne de Brujin) kommt 1902 als Tochter einer unverheirateten katholischen Mutter in Rotterdam zur Welt. Ihre Pflegeeltern geben ihr jedoch einen neuen Namen und nehmen sie als Wilhelmina Wolthius mit in die Vereinigten Staaten, als sie dorthin emigrieren.

In Kalifornien studiert die talentierte Pianistin als sie älter wird zusätzlich das Dirigieren und hat 1929 schließlich ihren Abschluss in der Tasche. Von ihrer eigenen gewählten Zunft ernst genommen zu werden, ist jedoch eine ganz andere Herausforderung für sich, denn dieser Beruf ist bis dahin eine absolute Männerdomäne. Dennoch wird sie 1930 zur ersten Frau, die als Dirigentin am Pult ein großes Orchester lenkt. (ES)



Am Freitag, den 29. Oktober

KISS ME KOSHER!

1 Std. 46 Min. / Drama, Komödie Regie: Shirel Peleg Drehbuch: Shirel Peleg Besetzung: Moran Rosenblatt, Luise Wolfram, Rivka Michaeli

FSK ab 12 freigegeben

Die maximal unmögliche Partnerwahl mitten in Israel ist wirklich sehr außergewöhnlich: Die deutsche Biologin Maria Müller (Luise Wolfram) und die israelische Barbesitzerin Shira Shalev (Moran Rosenblatt) verlieben sich während Marias Israel-Aufenthalt Hals über Kopf ineinander. Vor allem Shiras Oma Berta (Rivka Michaeli) ist die Liebe ein Dorn im Auge, eine Deutsche und eine Jüdin, das geht für sie gar nicht! Drei leidenschaftliche und intensive Monate verbrachten die beiden Frauen miteinander, ehe Maria nach einem kurzen Heimataufenthalt mit gepackten Koffern bei Shira vor der Tür steht und bei ihr einziehen will. Nachdem Maria ein Missgeschick passiert, interpretiert das ihre Angebetete als Heiratsantrag und ehe sie sich versehen, planen ihre beiden Familien die Hochzeit. Weil Shira von ihren Ex-Freundinnen ständig umgarnt wird, steht die Vermählung schon bald unter einem schlechten Stern. Dazu kommt, dass ihre jüdische Großmutter Berta heimliche Treffen mit ihrem palästinensischen Liebhaber Ibrahim (Salim Daw) hat. Sie will sich ihre Gefühle ihm gegenüber nicht eingestehen und lässt den armen Mann am ausgestreckten Arm verhungern. Ihr Problem: So eine Liebe wird in ihrer Familie nicht toleriert!



Am Freitag, den 12. November

DER GEHEIME ROMAN DES MONSIEUR PICK

1 Std. 41 Min. / Komödie, Drama Regie: Rémi Bezançon Drehbuch: Rémi Bezançon, Vanessa Portal Besetzung: Fabrice Luchini, Camille Cottin, Alice Isaaz Originaltitel: Le Mystère Henri Pick

FSK ab 0 freigegeben

Weit im Westen Frankreichs, mitten in der Bretagne, liegt eine kleine Insel, die eine ganz besondere Bibliothek beheimatet: Denn darin werden alle Bücher verstaut, die von Verlagen und Publizisten abgelehnt wurden. Ab und zu gibt es allerdings noch idealistische Verleger wie Daphné (Alice Isaaz), die sich diesen in Vergessenheit geratenen Werken annehmen. Als sie auf ein vielversprechendes Manuskript stößt, entschließt sich diese, die Geschichte kurzerhand zu veröffentlichen. Das Buch wird direkt zu einem Beststeller, doch einen Haken hat die Sache: Der Autor des Werkes, Henri Pick, ist ein bretonischer Pizzabäcker und bereits seit zwei Jahren tot. Als seine zurückgelassene Witwe behauptet, ihren Mann nie etwas schreiben gesehen zu haben, wird der Literaturkritiker Jean-Michel (Fabrice Luchini) hellhörig. Die Angelegenheit stinkt doch bis zum Himmel! Er geht der Sache auf den Grund - und wird damit nicht nur ganz Paris, sondern auch die Literaturwelt erschüttern.

 


Am Donnerstag, den 25. November um 20.00 Uhr - Aktionstag gegen Gewalt an Frauen - Gemeinsame Veranstaltung des Integrationsmanagements des Landkreises Emmendingen und der Frauenbeauftragten des Landkreises

GEGEN DIE WAND

2 Std. 01 Min. / Drama, Romanze Regie: Fatih Akın Drehbuch: Fatih Akın Besetzung: Birol Ünel, Sibel Kekilli, Catrin Striebeck

FSK ab 12 freigegeben

Sibel (Sibel Kekilli) ist eine junge Türkin, aufgewachsen in Hamburg. Um ihrem konservativen Elternhaus zu entgehen, lässt sie sich auf eine Scheinehe mit Cahit (Birol Ünel) ein, der gerade sein mit Drogen und einem Selbstmordversuch aus den Fugen geratenes Leben neu einrichten will. Während sich Sibel voll dem Leben hingibt ("Ich will ficken, und zwar nicht einen, sondern viele"), vegetiert Cahit zunächst weiter im Sumpf aus Alkohol und Drogen vor sich hin. Ab und zu geht er mit seiner Bekannten Maren (Catrin Striebeck) ins Bett. Doch nach einiger Zeit merkt er, dass er wesentlich mehr für Sibel empfindet, als ihre Scheinehe vermuten lässt. Das führt zu Problemen, denn plötzlich ist Cahit eifersüchtig auf Sibels Bettgenossen...



Am Freitag, den 26. November Stummfilmabend mit William Cuthbertson und Buster Keaton

SHERLOCK JUNIOR

Der einfache Filmvorführer Buster lebt in einer beschaulichen Kleinstadt und liebt ein Mädchen aus der Nachbarschaft, hat jedoch auch einen hinterhältigen, körperlich überlegenen Nebenbuhler. Der Nebenbuhler stiehlt die Uhr des Vaters des Mädchens und macht dem Mädchen mit dem daraus gewonnenen Geld ein Geschenk, anschließend schiebt er Buster den Diebstahl in die Schuhe. Buster wird vom Vater des Mädchens des Hauses verwiesen, das Mädchen wendet sich anscheinend von ihm ab. Buster, der gerne ein großer Detektiv wäre und Bücher darüber liest, hat den Nebenbuhler unter Verdacht und will ihn überführen, was ihm aber nicht gelingt. Während einer Filmvorführung schläft er ein und steigt in seinem Traum in den vorgeführten Film ein, wobei er die Rolle des berühmten Meisterdetektives „Sherlock Jr.“ übernimmt.



- - -

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!